Von der KTM 50 SX für die jüngsten Fans der Farbe Orange bis zur Siegerin der Motocross-Weltmeisterschaft, der brachialen KTM 450 SX-F, wurden die neuesten Modelle gerade auf der Heimstrecke von Champion Tony Cairoli im italienischen Malagrotta vorgestellt und werden schon bald bei den Händlern erhältlich sein.

KTM dominiert die Schlacht. Während der letzten 10 Jahre dominierte die österreichische Marke die Meisterschaften der Welt auf beeindruckende Weise und zementierte so seine Dominanz im Rennsport. Tony Cairolis fünfter FIM-Weltmeisterschaftstitel in der letzten Saison sowie der erste für den neuen Star der Show, die KTM 450 SX-F, war ein echtes Highlight. Der Weltmeisterschaftstitel von Pauls Jonass in der MX2-Klasse war eine Fortsetzung der Vorherrschaft KTMs in dieser Kategorie (die KTM 250 SX-F gewann in 10 Jahren 9 Titel) und Ryan Dungey konnte vor seinem Rücktritt erneut die AMA 450 Supercross-Serie des Jahres 2017 für sich entscheiden. Außerdem holte KTM in dieser Saison zahlreiche Rennsiege in den Klassen 250 SX und 450 SX.

Um dieser beeindruckenden Serie noch weitere Erfolge hinzuzufügen, braucht es Motivation, ein Bekenntnis zur Entwicklung des Rennsports und Investitionen in die Talent- und Nachwuchsprogramme von KTM. All das bereitet den perfekten Nährboden für die KTM-SX-Baureihe, da diese konkurrenzlosen Technologien in der Hitze der Schlacht getestet werden, bevor sie in die Serienmaschinen einfließen. Die Sportminicycles KTM 50 SX, KTM 65 SX und KTM 85 SX bieten eine starke Basis für Junioren, um in höhere Kategorien aufzusteigen, wo dann die 2-Takt-Modelle KTM 125 SX, KTM 150 SX und KTM 250 SX sowie die KTM 250 SX-F, die KTM 350 SX-F und die KTM 450 SX-F mit 4-Takt-Motor warten, die in jeder Klasse die schärfsten Waffen darstellen.

 

  • 173237_KTM_125_SX_MY_2018
  • 226316_KTM_85_SX_MY_20191
  • 226327_KTM_350_SX-F_MY_2019
  • 226790_KTM_350_450_SX-F_US_Helmet_MY_2019
  • 226800_KTM_125_SX_MY_2019
  • 228061_SX_125_MX19_90-Left
  • 228063_SX_125_MY19_Front-Left
  • 228067_SX_125_MY19_Rear-Right
  • 228069_SX_150_MY19_90-Left
  • 228069_SX_150_MY19_90-Left1
  • 228085_SXF_250_MY19_90-Left
  • 228101_SXF_450_MY19_90-Left
  • 228103_SXF_450_MY19_Front-Left
  • 228104_SXF_450_MY19_Front-Right
  • 228106_SXF-450-MY19-Rear-Left
  • 228107_SXF_450_MY19_Rear-Right
  • 228108_SXF_450_MY19_Top
  • 228202_KTM_250_SX-F_MY_2019
  • 228206_KTM_450_SX-F_MY_2019
  • 228270_KTM-250-SX-F-MY-2019
  • 230185_KTM-450-SX-F-Frame-MY-2019
  • 230186_KTM-450-SX-F-Frame-With-Shock-MY-2019
  • 230450_SXF_450_MY19_Stripped_90-Right
  • 230913_KTM-450-SX-F-Cylinder-Head-Exploded-MY-2019
  • 230977_KTM-450-SX-F-Engine-Inside-Left-MY-2019
  • KTM-125-SX-MY2019_right-front
  • KTM-150-SX-MY2019_right-rear
  • KTM-250-SX-F-MY2019_90-degree-right
  • KTM-50-SX-MINI-MY2019_left-rear
  • KTM-50-SX-MY2019_90-degree-right
  • KTM-65-SX-MY2019_left-front
  • KTM-85-SX-MY2019_90-degree-right
  • KTM125SXMY2019_Action01
  • KTM250SX-FMY2019_Action01
  • KTM250SX-FMY2019_Action02

Fahrwerk

Für das Modelljahr 2019 bekamen alle 2- und 4-Takt-Modelle revolutionäre Updates verpasst, wobei die KTM-Ingenieure darauf abzielten, das Gewicht weiter zu reduzieren und die Messlatte in jeder Klasse neu anzusetzen. Tatsächlich ist die KTM 450 SX-F in der 450-ccm-Klasse deutlich leichter als die Bikes der Konkurrenz. Alle SX-Modelle besitzen einen überarbeiteten Rahmen für eine verbesserte Biegecharakteristik, noch agileres Handling und größere Stabilität beim Geradeausfahren, einen längeren Heckrahmen, eine überarbeitete Hinterachsaufnahme und ein völlig neues Bodywork für bessere Ergonomie und größere Bewegungsfreiheit. Die völlig neue Optik mit neuen Grafiken ergänzt die neuen Linien der Sitzbank und den neuen Kraftstofftank. Ein neuer Luftfilterkasten verbessert den Schutz des Luftfilters gegen Verschmutzung, während die überarbeitete, deutlich schlankere Auspuffanlage bei den 2-Taktern und 4-Taktern zur Verbesserung der Leistungsabgabe und Performance beiträgt.

Ein neuer Kühler bietet effizientere Kühlung und wurde im Sinne der Massenzentralisierung neu positioniert, während die stärkere Lithium-Ionen-Batterie für das Elektrostartersystem perfekt mit dem überarbeiteten Kabelstrang harmoniert und ein kompaktes elektrisches System bildet. Die neuen Gabelbrücken verbessern das Handling und entsprechen der neuen Federungseinstellung, während ein neu entwickelter Plug-in-Ständer mit zwei Funktionen ein weiteres neues Feature der Baureihe darstellt. Alle Modelle besitzen auch weiterhin eine beeindruckende Serienausstattung mit Brembo-Bremsen, WP-Federung, NEKEN-Lenkern, Dunlop-Reifen sowie einem Map-Select-Switch mit integrierter Traktionskontrolle, Launch-Control und auswählbaren Motormappings bei den 4-Taktern. Diese Modelle wurden nicht nur verbessert, sondern stellen eine neue Evolutionsstufe dar – bei jedem Bike sind etwa 60% der Komponenten neu.

Motor

Bei allen Modellen der KTM-SX-Baureihe wurden die Motoren im Vergleich zu früheren Modellen massiv überarbeitet. Die KTM 250 SX-F und KTM 350 SX-F kommen mit einer neu entwickelten DS-Kupplung daher, während alle 4-Takter mit einem überarbeiteten Getriebe und einem hochmodernen Motormanagementsystem von Keihin mit verbessertem Drosselklappenkörper sowie einem noch leistungsfähigeren Elektronikpaket aufwarten. Die KTM 125 SX, die KTM 150 SX und die KTM 250 SX besitzen einen überarbeiteten Vergaser sowie, neben weiteren Verbesserungen, ein neues Getriebe und eine neue Kupplung. Zusätzlich zu den Verbesserungen bei den Motoren aller Modelle, bekam das Flaggschiff KTM 450 SX-F einen neu entwickelten SOHC-Zylinderkopf, der Gewicht spart und die Massenzentralisierung verbessert, eine neue Nockenwelle mit kürzeren Ventilsteuerzeiten und einer verbesserten Oberfläche sowie eine reibungsarme Kettenführung mit DLC-Beschichtung verpasst.

Ein neues Getriebe und eine neue Kupplung für die KTM 125 SX

KTM 450 SX-F mit einen neu entwickelten SOHC-Zylinderkopf

Neue Auspuffanlage für die 250 SX.

Für jene, die ihr Fahrerlebnis steigern und ihr Bike an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen wollen, hat KTM eine breite Palette an optischen und performance-orientierten Teilen entwickelt, die über die KTM PowerParts-Kollektion erhältlich sind. Diese Komponenten wurden bei KTM von einigen der besten Ingenieure der Welt in Zusammenarbeit mit führenden Zubehör-Herstellern und von Grund auf zusammen mit der neuen KTM-SX-Generation entwickelt und befördern jede KTM SX auf eine noch höhere Stufe. Doch damit nicht genug: Die KTM PowerWear-Kollektion bietet eine vielfältige Auswahl an hochwertigen READY TO RACE-Produkten, damit auch die Bekleidung der Fahrer den Belastungen der härtesten Schlachten standhält. Die Auswahl reicht von Schutz- und Fahrbekleidung bis zu Freizeitmode für Fahrer, die sowohl auf als auch abseits der Strecke gut aussehen möchten.

„Nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Jeder Mitarbeiter bei KTM folgt diesem Grundsatz. Auch im letzten Jahr konnten wir mit unseren Offroad-Teams wieder umwerfende Erfolge rund um den Globus feiern, was beweist, dass sich all die harte Arbeit unserer Mitarbeiter, und besonders jener in den F&E-Teams in Mattighofen und in den USA, bezahlt macht. Unsere Erfolge im Rennsport motivieren uns, auch weiterhin Motorräder zu bauen, die bereits im serienmäßigen Zustand READY TO RACE sind“, so Joachim Sauer, KTM Senior Product Manager Offroad.

„Unser unermüdliches Bestreben, immer und immer wieder darüber nachzudenken, wie wir unsere Bikes noch besser machen können, führte uns zu dieser neuen KTM-SX-Generation, die bald am Markt erhältlich sein wird. Alle Modelle wurden im Vergleich zu den Vorgängern gründlich überarbeitet, während die KTM 450 SX-F mit ihrem umwerfenden Handling – ein Resultat ihres geringen Gewichts und bärenstarken Motors – ein echtes Highlight darstellt. Unser Programm zur Förderung der nächsten Generation an Offroad-Talenten wird von unserer kompletten Riege an Modellen – von der KTM 50 SX bis hin zu Bikes, die für Grand Prix-Rennen geeignet sind – unterstützt. Unser Ziel ist klar – wir wollen in Sachen Motocross-Technologie Maßstäbe setzen, indem wir die schärfsten Waffen für Amateure und Profis gleichermaßen bauen“, fasst Sauer zusammen.